Restaurierung

Restoration/Restaurierung

 

Glass - Art -Restoration soll die Konservierung/Restaurierung von Objekten ermöglichen, die unter den üblichen Vergabeumständen nicht restauriert werden könnten, aufgrund ihrer ungewöhnlichen Problemstellung oder eines unmäßig großen Aufwands und besonders schlechtem Erhaltungszustand.

Alle Risiken verbleiben beim Auftraggeber.

Spiegelrahmen mit Spiegelschliffapplikationen des Glasmuseum Grünenplan

 

Konservierung und Restaurierung, 2016

 

Der Spiegelrahmen war in stark geschädigtem Zustand. Mehrere der applizierten Gläser fehlten, Unterlagepapiere und anhaftende Reste des Spiegelbelags lagen offen. Die erhaltenen Gläser waren zum Teil gelockert und verrutscht. Die Amalgamverspiegelungen weist Korrosionserscheinungen und Fehlstellen auf.

Die applizierten Gläser wurden abgenommen, gereinigt und der Spiegelbelag gefestigt. Die Unterlagepapiere wurden mit Kaschierungen verstärkt und auf Datierungen und Signaturen untersucht. Die Gläser wurden mit neuen, retuschierten Unterlagepapieren versehen, die schadhafte Randeinfassung gefestigt und ergänzt und die Gläser mit individuell angefetrigten Metallklammern wieder befestigt. Fehlende Gläser wurden durch passend zugeschnittene und eingefasste Dünnglasspiegel ergänzt.

Spiegelrahmen mit Hinterglasmalereiapplikationen

 

Konservierung und Restaurierung, 2011-2017

 

Der Spiegelrahmen besteht aus einem Holzträger mit einem eingelegten Spiegel und auf den Träger in mehreren Ebenen überlappend aufgeklebten Mondgläsern. Diese Mondgläser sind rückseitig mit geschliffenen Dekors versehen, die vergoldet oder versilbert sind und zusätzlich farbig hintermalt. Der Hintergrund, der einmal eine orange-rote Färbung gehabt haben muss, ist fleckig ausgeblichen. Die Gläser haben sich zum Teil gelockert und sind bei einem früheren Reparaturversuch vermutlich mit UHU wieder angeklebt worden. Die Malschichten haften zu großen Teilen an den unterlegten Papieren und Klebstoffen an. Zahlreiche Farbschollen sind bereits verloren gegangen. Zwei Gläser weisen Sprünge und Fehlstelllen auf. Die drei Gläser des unteren Randes sind offenbar zu einem früheren Zeitpunkt ersetzt worden.

Der Spiegelrahmen wurde im Rahmen einer Bachelorarbeit umfassend untersucht. Eine Datierung konnte jedoch nicht vorgenommen werden. Die Gläser wurden abgelöst und die Klebstoffe ausgedünnt. Die gelockerten Malschichten wurden gefestigt, abgelöste Malschichten reappliziert. Die unterlegten Papiere wurden entnommen und durch Kaschierungen stabilisiert. Neue, aufwendig retuschierte Papiere wurden unterlegt, um die Malerei wieder geschlossen wirken zu lassen. Fehlende Randeinfassung wurde ergänzt und die Gläser mit individuell angefertigten Metallklammern wieder auf dem Holzträger befestigt, eine Anbringung, die einer neuerlichen Ablösung der Malschichten durch anhaftende Klebstoffe vorbeugt.

 

 

Broschüre für den Förderverein der Alexanderkirche Marbach a.N. über die fünf spätmittelalterlichen Glasmalereien der Alexanderkirche

 

Zusammenstellung von Texten, Fotografien und Grafiken zu einer Broschüre, hervorgegangen aus der Masterarbeit zu den fünf spätmittelalterlichen Glasmalereien der Alexanderkirche.

Verlegt vom Verein zur Erhaltung der Alexanderkirche Marbach a.N., 2016

Copyright @ All Rights Reserved